Villa Berg. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Stadtweit

Nutzungskonzept Villa Berg - Sanierungsgebiet S29 - Stöckach

Erstellen eines Nutzungskonzepts

ThemaStadtentwicklung, Kultur
Zeitraumfür Beteiligung: fortlaufend
vsl. Umsetzung: bis 2023
ZielgruppeAlle Stuttgarterinnen und Stuttgarter

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Bürgerbeteiligung zur Villa Berg

    Die Villa Berg und ihr Park spielen eine wichtige Rolle für die Aufwertung des Stuttgarter Ostens. Sie nehmen zugleich eine Brückenfunktion ein zwischen den Stadtteilen am Neckar und dem Grünen U der Innenstadt. Wie die historische Villa mit ihrem Sendesaal zukünftig ausgestaltet sein wird, das möchte die Stadt auch weiterhin unter Einbindung ihren Bürgerinnen und Bürgern erarbeiten.

    Aktuelle Schritte zur Projektentwicklung

    Die Machbarkeitsstudie zur Villa Berg wurde zum Jahresbeginn 2018 abgeschlossen. Untersucht wurde, ob und wie die erarbeiteten Leitlinien zur Nutzung der Villa Berg verwirklicht werden können. Bestandteil dieser Studie sind auch kulturwirtschaftliche Aspekte, z.B. wie das Leitlinienkonzept in seiner Ausrichtung gestärkt werden kann oder welche funktionalen Anforderungen an den Betrieb bestehen.

    In drei Varianten wurde untersucht, mit welchen Eingriffen im denkmalgeschützten Bestand zu rechnen ist und wie Anbauten aussehen könnten – auch unter Berücksichtigung von statischen Aspekten. Weiterhin wurden Investitions- und Betriebskosten ermittelt. Auf Basis dieser erarbeiteten Informationen soll die zukünftige Ausrichtung des Bau- und Kulturprojekts entwickelt werden. In der ehrenamtlichen Projektgruppe Villa Berg wurden die Zwischenergebnisse hierzu vorgestellt und diskutiert. Details und weitere Informationen zur Projektgruppe finden Sie hier: www.stoeckach29.de/villa-berg.html.

    Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie werden im Frühling dem Stuttgarter Gemeinderat vorgestellt, der über die weitere Ausrichtung des Projekts und die weiteren Schritte hierzu beschließt. Dann wird die eigentliche Entwurfsplanung aufgenommen. Begleitend zur baulichen Projektentwicklung wird ein auf die Leitlinien abgestimmtes Organisations-  und Betreibermodell entwickelt. Zielsetzung hierbei ist u.a. eine ganztägig ausgerichtete Bespielung der sanierten Villa Berg. Die Projektgruppe Villa Berg bleibt hierbei auch bei den weiteren Entwicklungsschritten eingebunden.

    Daraus ergeben sich für die nächsten Jahre folgende Schritte, bevor die Villa Berg als "Offenes Haus für Musik und Mehr" voraussichtlich zum Jahreswechsel 2022/2023 eröffnet werden kann:
    • Entwicklung eines Organisations- und Betreibermodells bis etwa Ende 2020
    • Gewinnung von Ankernutzern ab etwa Ende 2020
    Möchten Sie sich im Sinn der Leitlinien zum Nutzungskonzept im künftigen Kulturbetrieb langfristig einbringen? Dann nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!
     

    Park und Villa Berg als Einheit

    Die Villa Berg und ihr Park sind ein zusammenhängendes Ensemble und denkmalgeschützt. Die zukünftige Nutzung der Villa Berg wird - zurückhaltend - auch auf den Park ausstrahlen. Aber bereits heute gibt es schon Veränderung im Park:
     
    So ist die Umgestaltung des historischen Belvedere im Westgarten des Parks nahezu abgeschlossen. Mit der Sanierung des Rosengarten wurde Ende 2017 begonnen. Und dank der Stiftung "Stuttgarter Brünnele" sprudelt auch seit Herbst 2018 wieder der im Rosengarten befindliche Brunnen.
     

    Bürgerbeteiligung von April bis Dezember 2016

    Beim Sanierungsprojekt Villa Berg konnten interessierte Bürgerinnen und Bürger, hier auf "Stuttgart - meine Stadt" wie auch über einen interaktiven Bauzaun vor Ort und in Beteiligungsveranstaltungen und Aktionen mitwirken. Die informelle Bürgerbeteiligung startete Mitte April mit einer Online-Umfrage und dem Tag der offenen Tür schließlich am Mittwoch, 20. Juli, mit einer Auftaktveranstaltung und einem ersten Workshop am 20. September in der Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule. Weiter ging es bei der Bürgerbeteiligung mit einer Online-Umfrage hier auf dem Portal bis 16. Oktober und einem zweiten Workshop am 20. Oktober 2016. In diesem wurden nochmals Ideen zusammengeführt, mögliche Umsetzungen überprüft sowie Nutzungsszenarien entwickelt und im Hinblick auf die Entscheidung des Gemeinderates weiter priorisiert.​ Die Abschlussveranstaltung hat am 7. Dezember 2016 in der Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule stattgefunden, die Leitlinien zum Nutzungskonzept Villa Berg wurden erarbeitet und finden sich unter dem Reiter Links&Downloads zum Nachlesen. Damit ist diese Phase der Bürgerbeteiligung abgeschlossen, wird aber in anderen Formaten bei der Projektentwicklung fortgesetzt.
     
    Für die Interessierte besteht die Möglichkeit, in der Projektgruppe Villa Berg mitzuwirken. Ausführliche Informationen zur Projektgruppe finden Sie auf der Homepage des Sanierungsgebiets Stuttgart 29 -Teilbereich Stöckach- unter www.stoeckach29.de.
  • Weitere Informationen zur Villa Berg

  • Rundgang durch die Villa Berg


    Lernen Sie im Film von Heiko Stachel die Villa Berg kennen oder starten Sie Ihren eigenen virtuellen Rundgang auf www.zitronenwolf.com.
  • Bildergalerie

    Entdecken Sie die Villa Berg in unserer Bildergalerie.
  • Denkmalschutz ist wichtig

    Die Villa Berg war einst prächtige Sommerresidenz des württembergischen Königspaares Karl und Olga. Foto: Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
    Die Villa Berg ist eines der bedeutensten Baudenkmäler Stuttgarts​.
    WEITER
  • Villa mit bewegter Geschichte

    Erfahren Sie hier mehr über die wechselvolle Geschichte der Villa Berg.​
    WEITER
  • Weitere Informationen über das Sanierungsgebiet und die Teilprojekte

  • Sanierungsgebiet Stuttgart 29

    Innerhalb der roten Markierung befindet sich das Sanierungsgebiet Stuttgart 29 -Teilbereich Stöckach-. Foto: Stadtmessungsamt/Stadt Stuttgart

    Erfahren Sie, welche Projekte zum Sanierungsgebiet Stuttgart 29 gehören.

    WEITER
  • Stöckachplatz und HWS

    Das Grundstück der ehemaligen Hauswirtschaftlichen Schule soll neu bebaut werden. Foto:   Stadtmessungsamt/Stadt Stuttgart
    Der Stöckachplatz soll umgestaltet und das Grundstück der ehemaligen Hauswirtschaftlichen Schule neu bebaut werden.
    WEITER
  • Energetische Sanierung

    Der Stöckachplatz und die Hackstraße aus der Luft gesehen. Foto: Stadt Stuttgart
    Am Stöckach läuft ein Pilotprojekt für die energetische Quartiersentwicklung.
     
    WEITER
  • Ostendstraße & Parkzugänge

    Die Ostendstraße und verschiedene Parkzugänge aus der Luft gesehen. Foto: Stadtmessungsamt/Stadt Stuttgart
    Die Ostendstraße und der Parkzugang Villa Berg sollen umgestaltet werden.
     
    WEITER
  • Weitere Teilprojekte

    Neckarstraße

    Vier Stichstraßen zur Neckarstraße sollen aufgewertet werden. > WEITER
     

    Heilandsplatz

    Der Heilandsplatz in Stuttgart-Ost soll umgestaltet werden. > WEITER
     

    Else-Kienle-Staffel

    Der grüne Hang zwischen Stöckachplatz und Landhausstraße soll umgestaltet werden. > WEITER
     
Phase 1

Engagieren Sie sich im Stöckachtreff

Fortlaufend

Der Stöckachtreff ist das zentrale Forum der offenen Bürgerbeteiligung im Sanierungsgebiet Stuttgart 29. Er ist offen für alle(s) - jeder ist willkommen, mit seinen Stöckach-Themen. Der Stöckachtreff lädt (ohne Anmeldung) an jedem zweiten Dienstag im Monat um 19 Uhr im Stadtteil- und Familienzentrum Stöckach ein, um aktuelle Themen, Projekte und Ideen zu besprechen. Alle Informationen finden Sie hier.

Phase 2

Umfrage: Was bedeutet die Villa Berg für Sie?

15.04. bis Ende Mai 2016

Was verbinden Sie mit der Villa Berg und ihrem Park? Was wollen Sie der Stadt Stuttgart noch vor der Aufnahme des Beteiligungsprozesses, der im Sommer starten wird, mit auf den Weg geben? In dieser Umfrage konnten Sie Ihre Perspektive einbringen! Die Ergebnisse der Umfrage flossen gemeinsam mit den Ergebnissen der Bestandsuntersuchung, die den Status Quo des Gebäudes und die baulichen Rahmenbedingungen erfasste, in die informelle Bürgerbeteiligung zum Nutzungskonzept der Villa Berg ein. Sie wurden außerdem auf der Auftaktveranstaltung präsentiert.​

Phase 3

Villa Berg - Tag der offenen Tür

23.04.16 bis 23.04.16

Am 23. April 2016 fand der Tag der Offenen Tür der Villa Berg statt. Von 11 bis 18 Uhr war das Gebäude für alle Besucher geöffnet, die sich selbst ein Bild von der ehemaligen Sommerresidenz des württembergischen Kronprinzen- und späteren Königspaares Karl und Olga machen wollten. Bürgervereine präsentierten außerdem ihre Vorschläge zur Zukunft des Hauses.​

Phase 4

Auftaktveranstaltung Bürgerbeteiligung Villa Berg

20.07.16

AmMittwoch, 20. Juli 2016, ist die informelle Bürgerbeteiligung zur Zukunft der Villa Berg gestartet. Interessierte waren zur Auftaktveranstaltung in die Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule eingeladen. Vor Beginn der Veranstaltung konnte bereits ab 18 Uhr eine Ausstellung vor Ort angeschaut werden. Darüber hinaus gab es Infos zum baulichen Zustand und Denkmalschutz. Außerdem wurden Beiträge der Bürger gezeigt. Der Abend begann um 19 Uhr mit einer Einführung durch Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Im Anschluss informierten Experten über den Denkmalschutz, den Baubestand sowie den Beteiligungsprozess.​​ Doch das Wichtigste an diesem Abend war der Beginn des Beteiligungsprozesses zur Entwicklung eines Nutzungskonzepts. Dazu wurden verschiedene Themengruppen gebildet.

Phase 5

Erster Workshop

14.09.16 bis 14.09.16

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger waren am 14. September 2016 um 19 Uhr in die Aula der Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule eingeladen. In einem Workshop ging es darum, einzelne Ideen zusammenzuführen, mögliche Umsetzungen zu prüfen sowie Nutzungsszenarien zu entwickeln und im Hinblick auf die Entscheidung des Gemeinderates zu priorisieren.​

Phase 6

Was soll bei der Nutzung der Villa Berg beachtet werden?

20.09.16 bis 16.10.16

Bei dieser Umfrage wollten wir von Ihnen wissen, welche grundsätzlichen Aspekte Ihnen besonders wichtig sind, ergänzend zu den konkreten Nutzungsideen, die bisher im Rahmen der Beteiligung erarbeitet wurden. Bereits in ersten Ergebnissen festgehalten, war der Wunsch nach einer generationenübergreifenden und barrierefreien Nutzung.

Phase 7

Zweiter Workshop

20.10.16 bis 20.10.16

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger waren am 20. Oktober 2016 um 19 Uhr in die Aula der Johann-Friedrich-von-Cotta-Schule eingeladen. In einem Workshop ging es darum, einzelne Ideen zusammenzuführen, mögliche Umsetzungen zu prüfen sowie Nutzungsszenarien zu entwickeln und im Hinblick auf die Entscheidung des Gemeinderates zu priorisieren.​​

Phase 8

Abschlussveranstaltung

07.12.16

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger waren zur Abschlussveranstaltung am 7. Dezember 2016 ab 18:30 Uhr in die Aula der Johann-Friedrich-von Cotta-Schule in der Sickstraße 165 eingeladen. Neben einem Rückblick auf die bisherigen Ergebnisse der Bürgerbeteiligung gab es eine Podiumsdiskussion und einen Ausblick, wie es mit der Villa Berg weitergeht. An diesem Abend haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer außerdem über den Entwurf der Leitlinien zum Nutzungskonzept der Villa Berg abgestimmt.

Phase 9

Facebook Livestream

21.07.20

Kulturamtsleiter Marc Gegenfurtner und Jörg Trüdinger, Sprecher der "Projektgruppe Villa Berg" diskutieren die Pläne zur künftigen Nutzung der Villa Berg als "offenes Haus für Musik und Mehr" am 21. Juli 2020 um 17 Uhr via Facebook Livestream. Dörte Meinerling, Architektin und Stadtplanerin vom Büro planbar3, moderiert das Gespräch. In einem kurzen Film gibt Astrid Schmelzer vom Amt für Stadtplanung und Wohnen einen Einblick in das Gebäude und stellt seine bewegte Geschichte vor.

  • Villa mit bewegter Geschichte

    Vom Königsschloss zum Hörfunk- und Fernsehstudio


    Die Stadt ist seit Anfang des Jahres Besitzerin der ehemaligen Sommerresidenz des württembergischen Kronprinzen- und späteren Königspaares Karl und Olga. In den über 160 Jahren ihres Bestehens hat die Villa Berg bereits einige Wandlungen erfolgreich überstanden.

    "Den Lusthäusern und Gärten König Wilhelms in Großartigkeit nachstehend, aber an Lieblichkeit dieselben übertreffend, ist die Villa unseres kunstsinnigen Kronprinzen Karl", schrieb der Landschaftsgärtner und Buchautor Wilhelm Neubert für das Deutsche Magazin für Garten- und Blumenkunde im Jahr 1852. "Diese liegt auf einem hübschen Hügel, über dem (...) Dorfe Berg, von wo aus die Aussicht nach allen Seiten prachtvoll und mannigfaltig ist. Von der nördlichen Seite hat man die Aussicht auf den Park Rosenstein und den maurischen Lustgarten Wilhelma, denen die schönsten Weinberge mit ausgedehnten Hochebenen zum Hintergrund dienen."

    Die Villa war von 1845 bis 1853 für den württembergischen Kronprinzen und späteren König Karl (1823-1891) und dessen Ehefrau Olga, Großfürstin von Russland (1822-1892) gebaut worden. Architekt Christian Friedrich Leins (1814-1892) konzipierte das Gebäude als ersten Neo­renaissancebau in Stuttgart.
     
    Zunächst hatte das Kronprinzenpaar im Jahr 1848 nur das Orangeriegebäude bezogen. Hier steht heute die Cotta-Schule. 1853 zog das Kronprinzenpaar in die Villa ein. Der Zeitpunkt war ungünstig gewählt, denn die prachtvolle Ausstattung von Villa und Park sorgten während der Unruhen im Revolutionsjahr für Zorn in der Bevölkerung. Nach dem Tod von Königin Olga erbte ihre Nichte und Adoptivtochter Herzogin Wera von Württemberg (1854-1912) das Gebäude. Sie lebte dort bis zu ihrem Tod.

    1913 kaufte die Stadt die Villa Berg. Nach dem ersten Weltkrieg wurden dort Schwerstverwundete behandelt. Die Stadt baute in der Folge die Villa um. Das Erd­geschoss wurde überwiegend für Repräsentationszwecke genutzt. Der erste Stock war für die städtische Gemälde­galerie reserviert. Erstmals wurde das Areal für die Bürger zugänglich. Der Park wurde um einen Kinderspielplatz erweitert, während die Terrasse und die Ställe sich in ein Ausflugslokal verwandelten.

    Im Dritten Reich zog in die Kleine Villa die Obergau-Führerinnenschule des BDM (Bund Deutscher Mädel) ein. Nach einem Bombenangriff brannte die Villa 1943 aus, während der Park weitgehend unbeschädigt blieb. Mit Ende des Zweiten Weltkriegs setzte der Süddeutsche Rundfunk als neuer Eigentümer die stark zerstörte Villa wieder instand. "Mit der Verwendung der Villa Berg als Rundfunkhaus sind wir im Grundsatz einverstanden, da nur durch eine baldige Baumaßnahme die Erhaltung des Baukörpers gesichert ist", schrieb das Württembergische Landesamt für Denkmalpflege 1948. Das Innere wurde komplett neu gestaltet. Im Großen Sendesaal fanden zahlreiche Konzerte und Unterhaltungssendungen statt, wie der Dauerrenner „Gäste im Großen Sendesaal". Damalige bekannte Größen wie Catérina Valente und Gitte traten hier auf. 1965 folgte die Einweihung der SDR-Fernsehstudios im Park der Villa. Im Rahmen der Bundesgartenschau 1977 wurde der Park an den Unteren Schlossgarten angebunden.

    Der inzwischen zum Südwestrundfunk fusionierte Sender verkaufte das Ensemble 2007 an die Häussler-Gruppe aus Stuttgart. Nach deren Insolvenz 2010 kaufte die Immobiliengruppe PDI die Immobilie. Im Januar 2016 erwarb schließlich die Stadt das Gebäude mit seiner Parkanlage.

    Für die Sanierung der Villa Berg hat die Stadt die Möglichkeit, vom Land einen Zuschuss zu erhalten. Möglich wird dies dank des Beschlusses des Gemeinderats, das bestehende Sanierungsgebiet Stuttgart 29 - Teilgebiet Stöckach - um den Park der Villa Berg zu erweitern.

  • Ihre Ansprechpartner zum Vorhaben vor Ort

    Allgemeine Auskünfte erhalten Sie hier:
     
    Telefon: (0711) 6722 3005
    E-Mail:  Poststelle.61-8@stuttgart.de
     
    Fragen zu den Arbeitsgruppen:
  • Ihre städtische Ansprechpartnerin zum Vorhaben

    Astrid Schmelzer
    Amt für Stadtplanung und Wohnen
    Telefon:    (0711) 216-20324
    Fax:          (0711) 216-20304
    E-Mail:     astrid.schmelzer@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Amt für Stadtplanung und Wohnen
    Eberhardstraße 10
    70173 Stuttgart
  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91780
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart​