2013 wurde das Sanierungsgebiet S 28 ausgewiesen. Foto: Stadt Stuttgart
Stadtweit

Sanierungsgebiet Stuttgart 28 - Bismarckstraße

ThemaStadtentwicklung
Zeitraum für Beteiligung: fortlaufend
vsl. Umsetzung bis 2028
ZielgruppeEinwohnerinnen und Einwohner aus Stuttgart-West

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen

Das Sanierungsgebiet Stuttgart 28 - Bismarckstraße

Das Sanierungsgebiet im Überblick. Grafik: Stadt Stuttgart
Das Sanierungsgebiet im Überblick. Grafik: Stadt Stuttgart
Der Stuttgarter Westen soll an Lebensqualität gewinnen. Der Kernbereich zwischen Bismarckplatz und Johannesstraße, Schlossstraße und Ludwigstraße ist 2013 als Sanierungsgebiet ausgewiesen worden. Ziel ist die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in diesem Quartier. Dazu können Sie beitragen, denn im Rahmen einer offenen Bürgerbeteiligung besteht für jeden die Möglichkeit, an diesem Prozess teilzunehmen.

Die Bürgerbeteiligung wird vom ehrenamtlichen "Forum lebendiger Westen" (FLW) begleitet, vom Büro für Kommunikation und Projektsteuereung GRiPS koordiniert und moderiert, sowie vom Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung der Landeshauptstadt gesteuert. Das Sanierungsgebiet besitzt drei große, öffentliche Flächen, zu denen jeweils ein Beteiligungsverfahren durchgeführt wird: Die Elisabethenanlage, den Bismarckplatz und den Park am Gesundheitsamt. Weitere angedachte Projekte sind die Bebelstraße 9 (Tankstelle), die Johannesstraße, die Kreuzung Senefelder-/Leuschnerstraße sowie die Neugestaltung des Umfeldes am Olga-Areal.
 
 
 

Die Ziele

Schon 2009 hat der Gemeinderat beschlossen, das Gebiet Stuttgart 28 untersuchen zu lassen. Da die Fördermittel für die Sanierung begrenzt sind, griff der Gemeinderat zunächst nur einen Teil des untersuchten Gebiets heraus. Als "Stuttgart 28 -Bismarckstraße-" wurde dieser Bereich in das Bund-Länder-Programm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" aufgenommen. Seit 1. August 2013 gilt nun die Sanierungssatzung, die folgende Ziele hat:

  • Stärkung der Wohnfunktion durch Erhaltung des vorhandenen (Miet-) Wohnraums und Bereitstellung eines ergänzenden Wohnungsangebots für spezielle Nachfragebedarfe, wie zum Beispiel familien- und seniorengerechte Wohnungen
  • Städtebauliche Verbesserung der Blockinnenbereiche durch partielle Entkernung und Entsiegelung; Neuordnung unter Beachtung der gewachsenen Strukturen
  • Entsiegelung von Flächen im öffentlichen Raum zur Erhaltung und Schaffung von attraktiven Aufenthaltsbereichen
  • Erhalt der umfassenden Versorgungsfunktion von Einzelhandel, Dienstleistungen, wohnverträglichem Gewerbe sowie kulturellen Einrichtungen
  • Verbesserung des Kinderbetreuungsangebots
  • Verbesserung der Parkierungssituation, insbesondere für Quartiersbewohner und Betriebe
  • Verbesserung von Grünflächen und begrünten Freiflächen, Lösung von Konflikten zwischen einzelnen Nutzergruppen
  • Funktionsverbesserung und Gestaltung von Straßen- und Platzräumen
 
Weitere Informationen zum Sanierungsgebiet und den Einzelprojekten finden Sie auf www.lebendiger-westen.de.
 

Die einzelnen Teilprojekte des Sanierungsgebiets S28

Bismarckplatz

Der Bismarckplatz soll umgestaltet und aufgewertet werden. Foto: Stadt Stuttgart
Mit der Neugestaltung des Bismarckplatzes soll für die Bewohner ein attraktiver Stadtplatz im Stuttgarter Westen entstehen.
WEITER

Elisabethenanlage