• Vortrag "Smart Cities - die intelligente Stadt und ihr Beitrag zur Energiewende" im Rathaus

    "Smart Cities - die intelligente Stadt und ihr Beitrag zur Energiewende" ist der Titel eines Vortrags von Professorin Dr. Ursula Eicker am Dienstag, 26. November, um 19 Uhr im Großen Sitzungssaal des Rathauses.
     
    Dr. Eicker geht der Frage nach, wie eine intelligente Stadt beschaffen sein muss, und stellt dabei die Rolle der aktiven Bürgerinnen und Bürger in den Fokus. Dr. Eicker ist derzeit als Professorin an der Hochschule für Technik Stuttgart beurlaubt und hat den Lehrstuhl Next Generation Cities an der Concordia Universität von Montréal, Kanada, inne. Dr. Eicker hat an der Hochschule für Technik unter anderem zwei Zentren für angewandte Forschung zur nachhaltigen Energietechnik sowie Energiesysteme und Ressourceneffizienz aufgebaut. Vom Stuttgarter Standort aus leitete sie zahlreiche nationale und internationale Forschungsprojekte zur Gebäude- und Quartiersenergieversorgung sowie Energieeffizienz. An der Concordia Universität entwickelt sie derzeit ein umfangreiches Forschungsprogramm für urbanes Datenmanagement, Simulation, Technologien und Strategien für CO2-freie und nachhaltige Städte.
     
    "Die Begriffe 'Smart' und 'Smart City' sind heute in aller Munde. Auch die Landeshauptstadt Stuttgart erhielt den Titel 2019 erstmals offiziell im 'Smart-City-Atlas'. Ich freue mich daher besonders, dass es uns gelungen ist, Professorin Eicker, eine der renommiertesten Wissenschaftlerinnen auf diesem Gebiet, für einen Vortrag zu gewinnen", sagt Ines Aufrecht, Leiterin der städtischen Wirtschaftsförderung, der der Bereich "Wissenschaft und Hochschulen" zugeordnet ist.
     
    Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe "Wissenschaft im Rathaus" statt, die seit mehr als 30 Jahren von der Landeshauptstadt Stuttgart veranstaltet wird, um die herausragende Bedeutung von Wissenschaft und Forschung für den Standort zu verdeutlichen. In der Reihe stellen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Hochschul- und Forschungseinrichtungen Stuttgarts vor. Sie präsentieren ihr Arbeitsgebiet, ihre aktuellen Forschungsergebnisse und beschreiben deren mögliche Auswirkungen für die Zukunft.
     
    Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.