Von August bis Dezember findet eine Bürgerbeteiligung im Leonhardsviertel und Bohnenviertel statt. Unter dem Motto 'Zukunft Leonhardsvorstadt' findet das sogenannte Planspiel statt. Grafik: Stadt Stuttgart
Stuttgart-Mitte

IBA'27: Zukunft Leonhardsvorstadt

Entwicklung einer neuen Quartiersmitte

ThemaStadtentwicklung
Zeitraum für Beteiligung: ab 17.08.2020
vsl. Umsetzung: noch offen
ZielgruppeAlle Anwohnerinnen und Anwohner

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
beendet

Entwicklung zur Leonhardsvorstadt ist eine Gemeinschaftsaufgabe

Blick über das Bohnen-und Leonhardsviertel Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Blick über das Bohnen-und Leonhardsviertel Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Im Mittelpunkt des Projekts stehen das Bohnenviertel und das Leonhardsviertel. Zusammen sind sie das älteste Stadterweiterungsgebiet Stuttgarts und haben einen großem Anteil an historischer Bausubstanz.
 
Beide Viertel, die nach dem Zweiten Weltkrieg eine unterschiedliche Entwicklung genommen haben, sollen wieder zusammenwachsen und so die historische Einheit wiederhergestellt werden. Bestehende Identitäten beider Viertel sollen gestärkt und neue Quartiersqualitäten der Leonhardsvorstadt gemeinschaftlich entwickelt werden.
 
 
Ideen für eine neue Quartiersmitte sollen auf der zentral im Quartier gelegenen Fläche des Züblin-Areals gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitet werden. Dies erfolgt auch im Zusammenhang der aktuell stattfindenden Diskussion zum Thema Transformation des Stadtraums der B14 mit Blick auf die Umwandlung einer städtebaulichen Barriere in einen attraktiven und vernetzten Stadtraum.
 
Die Entwicklung zur Leonhardsvorstadt wird zur Gemeinschaftsaufgabe. Es entsteht ein neues Quartiersbewusstsein. Das bauhistorische Erbe soll Anknüpfungspunkt sein. Enstehende Stadträume und Bauwerke sollen neue Formen der Nutzung und Interaktion für Menschen ermöglichen. Für die Leonhardsvorstadt ist beabsichtigt, Konzepte für verträgliche Funktionen in kleinteiliger Mischung zu erarbeiten.
 
Innerstädtisches Wohnen für alle Gesellschaftsschichten in einer sozialen Durchmischung soll attraktiv und möglich sein. Anknüpfungspunkt und Katalysator für Nachbarschaftsprojekte, bürgerschaftliches Engagement und gemeinschaftliche Initiativen ist die Initiative des Verein Leonhardsvorstadt e.V.
 
Das städtische IBA'27-Potenzial wurde durch Beschluss des Aufsichtsrats der IBA'27-Gesellschaft am 22. März 2019 in das IBA'27-Netz aufgenommen und am 28. Juli 2020 zu einem offiziellen IBA'27 Projekt erklärt.
 

Mitmachen erwünscht

Im Sommer genießen viele den Aufenthalt im Bohnenviertel und bummeln durch die kleinen Gassen, von denen es in Stuttgart nicht so viele gibt. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Im Sommer genießen viele den Aufenthalt im Bohnenviertel und bummeln durch die kleinen Gassen, von denen es in Stuttgart nicht so viele gibt. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Von August bis Dezember 2020 fand eine Bürgerbeteiligung im Leonhardsviertel und Bohnenviertel statt. Unter dem Motto "Zukunft Leonhardsvorstadt" findet das sogenannte Planspiel statt. Es richtete sich an alle, denen das Quartiersprojekt am Herzen liegt. Mit einer Online-Umfrage startete das Planspiel am 17. August.
 

Bürgerbeteiligung verlängert

Da das Planspiel der Bürgerbeteiligung auf große Resonanz stieß, gab es anschließend im November und Dezember drei vertiefende, virtuelle "Leobohnen-Talks". Am 17. Dezember 2020 fand die vorläufige Abschlusspräsentation statt, bei der die Ergebnisse in einem Livestream über die Webseite www.zukunft-leonhardsvorstadt.de/diskutieren vorgestellt wurden.

Im März 2021 soll eine Nachspielzeit geben, in der sich alle an der Zukunft der Leonhardsvorstadt Interessierten weiter einbringen können. Es ist vorgesehen, die bisher vorliegenden Ergebnisse weiter zu präzisieren, um programmatische und städtebauliche Ziele formulieren zu können.
 

Viele Möglichkeiten sich einzubringen

Die Anwohnerinnen und Anwohner sowie weitere Nutzergruppen erhalten im weiteren Verlauf auf verschiedene Weise Gelegenheit, ihre Ideen, Wünsche und Bedarfe zu äußern und sich mit Experten aus Stadtplanung, Verwaltung und Politik über die Zukunft des Quartiers auszutauschen. Am Ende des Planspiels wird eine Studie mit Empfehlungen erstellt, die den weiteren Planungen zugrunde gelegt werden soll.

Im sogenannten "aufsuchenden Dialog" gingen die Projektverantwortlichen gezielt auf die Menschen vor Ort zu. Mit einem Werkzeugkasten konnten eigene Ideen zur Zukunft der Leonhardsvorstadt entwickelt und konkrete Ergebnisse dargestellt werden. Am 17. August 2020 eröffnete zudem der Projektraum in der Katharinenstraße 21 im ehemaligen Waschsalon als zentrale Anlaufstelle während des gesamten Projekts.
 

Werkstätten und Bürger*innensalon

Im Zentrum der Bürgerbeteiligung standen drei Werkstätten, die aufgrund der Corona-Pandemie zur Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften vorwiegend online durchgeführt wurden. Zum Auftakt fand am 18. September 2020 der "Bürger*innensalon" statt: eine Vollversammlung aller wichtigen Akteure des Quartiers, die zunächst Eindrücke und Meinungen sammelt und in die individuell nutzbaren "Arbeitstools" einführt. Am 2. Oktober 2020 folgte die Werkstattveranstaltung "Club Neue Mitte", bei der es um den Austausch über die Erwartungen an das Projekt ging. Erste Arbeitsergebnisse wurden vorgestellt und weiterentwickelt. In der dritten Veranstaltung "Die Spezialist*innen" am 16. Oktober wurden alle bisherigen Ergebnisse überprüft und konkretisiert.
 
Das Planspiel wird im Auftrag des Amts für Stadtplanung und Wohnen der Stadt Stuttgart von einem interdisziplinären Team, bestehend aus Stadtplanern, Architekten und Designern durchgeführt. Kooperationspartner ist die IBA'27 StadtRegion Stuttgart GmbH. Weitere Informationen gibt es unter www.zukunft-leonhardsvorstadt.de.
 
 
Geprägt sind Teile der Viertel durch schattenspendende Bäume. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Geprägt sind Teile der Viertel durch schattenspendende Bäume. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Schön anzusehen ist das Gustav-Siegle-Haus. In dem Gebäude werden regelmäßig Musik- oder Kunst- und Bildungsveranstaltungen ausgerichtet. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Schön anzusehen ist das Gustav-Siegle-Haus. In dem Gebäude werden regelmäßig Musik- oder Kunst- und Bildungsveranstaltungen ausgerichtet. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Geprägt sind Teile der Viertel durch schattenspendende Bäume. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Schön anzusehen ist das Gustav-Siegle-Haus. In dem Gebäude werden regelmäßig Musik- oder Kunst- und Bildungsveranstaltungen ausgerichtet. Foto: Thomas Wagner/Stadt Stuttgart
Phase 1

Machen Sie mit bei der Online-Umfrage

05.10.20 bis 14.10.20

Was sind Ihre Wünsche und Erwartungen an die Zukunft der Leonhardsvor- stadt? Die ersten zwei Phasen in der Online-Umfrage fanden bereits vom 17. August bis zum 2. Oktober statt. Nun startet der dritte und letzte Teil vom 5. bis zum 14. Oktober. Es werden die Ergebnisse aus der bisherigen Beteiligung auf den Prüfstand stellt. Im Mittelpunkt stehen dabei die thematischen Entwicklungsszenarien für die Leonhardsvorstadt: new.maptionnaire.com/q/6j6yax4luv4d

Phase 2

Mitmachen vor Ort

seit 17.08.2020

Der Projektraum in der Katharinenstraße 21 hat als zentrale Anlaufstelle während des gesamten Projekts seit 17. August 2020 geöffnet. Immer dienstags, donnerstags und samstags von 16 bis 19 Uhr ist der Projektraum geöffnet und lädt zum Mitmachen vor Ort ein. Hier können Sie im Rahmen kleiner Workshops Ideen einbringen und Fragen stellen, die in drei Werk­stätten nach der Sommer­pause aufgegriffen und vertieft werden.

Phase 3

Bürger*innensalon - Workshop

18.09.20

Zum Auftakt fand am 18. September 2020 von 17 bis 20 Uhr eine Voll­versammlung im Rahmen des Planspiels „Zukunft Leonhardsvorstadt“ statt. Der sogenannte „Bürger*innensalon“ richtete sich an Personen, denen die Leonhards­vorstadt am Herzen liegt. Beteiligungen waren über den Livestream, dem dazugehörigen Webinar oder vor Ort an einem der vier Veranstaltungsorte rund um das Leonhardsviertel möglich.
 

Phase 4

Club Neue Mitte - Workshop

02.10.20

Am Freitag, den 2. Oktober, fand die zweite Werkstatt im Rahmen des Planspiels „Zukunft Leonhardsvorstadt“ statt: der „Club Neue Mitte“. Zwischen 14 und 19 Uhr diskutierten die verschiedenen Nutzergruppen mit Vertreterinnen und Vertretern wichtiger Institutionen vor Ort über die Erwartungen an die Zukunft der neuen Mitte im Leonhards- und Bohnenviertel.

In drei verschiedenen Panels, die im Verlauf des Nachmittags nacheinander abgehalten wurden, ging es darum, diese Erwartungen gemeinsam zu konkretisieren. Geplante Themen waren „Freiraum und Stadtbild“, „Programmatik und Nutzerschaft“ sowie „Vergabe- und Betreiberkonzepte“. Zum Abschluss fand eine moderierte Podiumsdiskussion statt.
 
Die Teilnahme am „Club Neue Mitte“ erfolgte rein digital. Das Webinar zur Werkstatt begann um 14 Uhr. Eine Anmeldung war möglich unter dem folgenden Link: https://www.zukunft-leonhardsvorstadt.de/diskutieren/#club-neue-mitte.

Phase 5

Die Spezialist*innen - Workshop

16.10.20

Mit dem dritten Workshop „Die Spezialist*innen“ endeten die offenen Werkstätten, an denen die Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des Planspiels „Zukunft Leonhardsvorstadt“ teilnehmen konnten. Am Freitag, 16. Oktober, fand die Expertenwerkstatt „Die Spezialist*innen“ statt, in der alle bisherigen Ergebnisse überprüft wurden. Es wurde zudem darüber diskutiert, wie die Planungen weitergehen und konkretisiert werden sollen.
 
Die Werkstatt konnte von 17 bis 20 Uhr online im Livestream über folgenden Link: www.zukunft-leonhardsvorstadt.de/diskutieren verfolgt werden. In dem dazugehörigen Webinar konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv in die Diskussion mit den Experten treten.

Großes Interesse an Leonhardsvorstadt

Das Leonhards- und Bohnenviertel sollen wieder miteinander verbunden und somit wieder zur Leonhardsvorstadt werden. Foto: Stadt Stuttgart
Das Leonhards- und Bohnenviertel sollen wieder miteinander verbunden und somit wieder zur Leonhardsvorstadt werden. Foto: Stadt Stuttgart
Das Planspiel mit reger Bürgerbeteiligung zur künftigen Entwicklung von Leonhards- und Bohnenviertel wird verlängert

"Was soll nach mir kommen?" Dies ist eine zentrale Frage im Rahmen der Bürgerbeteiligung, die von August bis Oktober im Stuttgarter Leonhards- und Bohnenviertel stattgefunden hat.
 
Gemeint war damit das Züblin-Parkhaus, das im Jahr 2023 abgerissen werden und Platz für eine neue Quartiersmitte schaffen soll. Die Bügerinnen und Bürger waren auf­gefordert, ihre Ideen, Wünsche und Bedarfe zur gemeinschaftlichen Gestaltung des künftigen Stadtteils Leonhardsvorstadt in ein Planspiel einzubringen. Dieses wird nun bis zum März nächsten Jahres verlängert.
 

Kooperation mit der IBA'27

Wie die künftige Quartiermitte genau aussehen soll, ist noch offen – als nur ein Beispiel von vielen, wie sich beide Viertel im Rahmen der Neugestaltung verändern können. Mit dem Projekt, das in Kooperation mit der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA'27) durchgeführt wird, sollen sie wieder zur Leonhardsvorstadt zusammengeführt werden.

Unter dem Motto "Zukunft Leonhardsvorstadt" führte das Amt für Stadtplanung und Wohnen eine partizipativ angelegte Machbarkeitsstudie durch. Das so genannte Planspiel richtete sich an alle Bürgerinnen und Bürger, denen das Quartier am Herzen liegt. Realisiert wurde dies von der Arbeitsgemeinschaft Studio Malta aus Stuttgart, der BeL Sozietät für Architektur aus Köln und Belius aus Berlin. Angeboten wurden eine Vielfalt klassischer und digitaler Beteiligungsmöglichkeiten.
 

Viele engagieren sich

So standen etwa der Projektraum und die Webseite samt Instagram-Kanal zur Verfügung. Darüber hinaus nahmen über 340 Teilnehmer an insgesamt drei Online-Umfragen teil. 30 Modelle wurden mit Hilfe des Städtebausimulators entworfen, mit dem ein eigenes Wunschquartier zusammengestellt werden konnte. Mit 76 Quartiersgeschichten und 15 Quartierskarten entstand eine Art "kreativer Wunschzettel".

In 13 Workshops wurden von verschiedenen Beteiligten konkrete Projektideen entwickelt und präzisiert. Mittelpunkt des Planspiels waren die crossmedialen Werkstätten und die aufsuchenden Dialoge im Viertel. In drei Werkstätten beschäftigten sich mehr als 170 Teilnehmer mit spezifischen Zukunftsbildern der Leonhardsvorstadt.

In über 100 Gesprächen äußerten die Menschen vor Ort ihre Meinungen und trugen dazu bei, die Vision zu verfestigen: Die Leonhardsvorstadt soll ein Ort werden, von dessen Nutzungen die gesamte Stuttgarter Stadtgesellschaft profitieren kann. Grundlage hierfür ist, dass der Boden im Eigentum der Stadt bleibt und langfristig der Spekulation entzogen wird.

Da das Planspiel auf große Resonanz stieß, gab es anschließend im November und Dezember drei vertiefende, virtuelle "Leobohnen-Talks". Am 17. Dezember 2020 hat die vorläufige Abschlusspräsentation stattgefunden, bei der die Ergebnisse in einem Livestream über die Webseite www.zukunft-leonhardsvorstadt.de/diskutieren vorgestellt wurden.

Anschließend soll es bis März 2021 eine Nachspielzeit geben, in der sich alle an der Zukunft der Leonhardsvorstadt Interessierten weiter einbringen können. Es ist vorgesehen, die bisher vorliegenden Ergebnisse weiter zu präzisieren, um programmatische und städtebauliche Ziele formulieren zu können.

Die Planung sieht weiter vor, auf dieser Grundlage dann nach der Sommerpause 2021 ein neuartiges Konzeptverfahren auf den Weg zu bringen, das einem Hochbauwettbewerb vorgelagert wird. Auf ­diese Weise sollen Konsortien gefunden werden, die eine gemeinwohlorientierte Planung umsetzen.

Ihre Ansprechpartner zum Vorhaben vor Ort

Auskünfte zum Vorhaben erhalten Sie hier:
 
 

Ihr städtischer Ansprechpartner zum Vorhaben

Johannes Dörle
Amt für Stadtplanung und Wohnen
Telefon: (0711) 216-20124
 
Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Amt für Stadtplanung und Wohnen
Eberhardstraße 10
70173 Stuttgart

Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

Jan Minges
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91813
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Oliver Seibold
Abteilung Kommunikation
Telefon:    (0711) 216-91780
Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

Anschrift:
Landeshauptstadt Stuttgart
Abteilung Kommunikation
Rathauspassage 2
70173 Stuttgart