An der Böckinger Straße entsteht ein durchmischtes Quartier mit vielen sozialen Komponenten. Visualisierung: Hild und K Architektur
Stadtweit

Böckinger Straße

Bau eines integrierten Stadtquartiers

ThemaStadtentwicklung, Baumaßnahme
Zeitraumfür Beteiligung: seit 31.01.2019
vsl. Umsetzung: noch offen
ZielgruppeAlle Stuttgarterinnen und Stuttgarter

informelle Beteiligunginformelle Beteiligung
offen
  • Kontakt

    Sie haben Fragen zum Portal, Ihrem Nutzerprofil oder einfach nur eine Idee, wie "Stuttgart - meine Stadt" noch besser werden kann?

    Dann nehmen Sie doch direkten Kontakt mit uns auf und senden uns eine E-Mail oder rufen einfach an.

    Ihre Ansprechpartner sind:

    Jan Minges
    Telefon:  (0711) 216-91813
    E-Mail:    stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Telefon:  (0711) 216-91780
    E-Mail:    stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Presseanfragen nehmen wir gerne unter presse@stuttgart.de entgegen.
     
Phase 1

Info- und Dialogabend

31.01.19

Zu einem Informationsabend mit anschließendem Dialog waren am 31. Januar 2019 interessierte Bürgerinnen und Bürger in das Bürgerhaus Rot eingeladen. Die Einwohnerinnen und Einwohner konnten dort Anregungen und  Anliegen einbringen sowie Fragen zum Vorhaben stellen.

Phase 2

Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten

21.01.20 bis 07.02.20

Das Preisgericht zum Planungswettbewerb tagt am 20. Januar 2020. Von Dienstag, 21. Januar 2020, bis Freitag, 24. Januar 2020, sind die prämierten Entwürfe sowie alle anderen Wettbewerbsarbeiten im Bürgerhaus in Rot zu sehen. Von Mittwoch, 29. Januar 2020 bis Freitag, 7. Februar 2020, können die Arbeiten zu den gewohnten Öffnungszeiten im Amt für Stadtplanung und Wohnen besichtigt werden.

Phase 3

Weitere Bürgerbeteiligung

noch offen

Zum Quartier in der Böckinger Straße sind weitere Bürgerbeteiligungen geplant. Sobald diese feststehen, informieren wir Sie hier auf dem Portal.

  • Prämierte Wettbewerbsarbeiten

    Beim Planungswettbewerb zur Böckinger Straße wurden insgesamt sechs Entwürfe ausgezeichnet:
    1. Platz: Hild und K Architektur GmbH mit Studio Vulkan
    2. Platz: Auer Weber Assoziierte GmbH mit becker + haindl architekten. stadtplaner.landschaftsarchitekten PartGmbB
    3. Platz: EMT Architektenpartnerschaft mbH in ARGE mit WSA Architektenwerkgemeinschaft, mit Lehen drei Architektur Stadtplanung GbR und Frank Jetter Landschaftsarchitekten
    4. Platz: Freivogel Mayer Architekten mit planungs-gruppe stahlecker
     
    Darüber hinaus fanden zwei weitere Arbeiten eine Anerkennung durch das Preisgericht. Es waren die Entwürfe von Mäckler Architekten GmbH mit Glück Landschaftsarchitektur GmbH und von UTA Architekten und Stadtplaner GmbH (Stuttgart) mit Koeber Landschaftsarchitektur GmbH (Stuttgart) mit Bureau Baubotanik, Transsolar und Ohlf-Schoch Architekten.
     
  • Wettbewerb Böckinger Straße abgeschlossen – Siegerentwurf von Hild und K Architektur

    Der städtebauliche Wettbewerb für das Gebiet Böckinger Straße, der von der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) ausgelobt wurde, hat einen Gewinner: Das Preisgericht unter dem Vorsitz von Professor Jens Wittfoht hat am 20. Januar 2020 den Entwurf des Büros Hild und K Architektur, München-Berlin, in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Studio Vulkan, Hannover-Zürich, mit dem ersten Platz ausgezeichnet.
     
    Applaus für das Siegermodell (v. li.): Helmuth Caesar, Technischer Geschäftsführer der SWSG, Baubürgermeister Peter Pätzold, Matthias Haber, Gesellschafter bei Hild und K Architekten, Prof. Dipl.-Ing. Jens Wittfoh, Vorsitzender des Preisgerichts, und Samir M. Sigi, Vorsitzender der Geschäftsführung der SWSG. Foto: SWSG
    Applaus für das Siegermodell (v. li.): Helmuth Caesar, Technischer Geschäftsführer der SWSG, Baubürgermeister Peter Pätzold, Matthias Haber, Gesellschafter bei Hild und K Architekten, Prof. Dipl.-Ing. Jens Wittfoh, Vorsitzender des Preisgerichts, und Samir M. Sigi, Vorsitzender der Geschäftsführung der SWSG. Foto: SWSG
    Der Bürgermeister für Städtebau, Wohnen und Umwelt, Peter Pätzold, sagte, er freue sich sehr über das gelungene Konzept der SWSG für den geförderten Wohnungsbau. „Es handelt sich bei dem Projekt um ein durchmischtes Quartier mit vielen sozialen Komponenten. So können beispielsweise die pädagogisch genutzten, wertvollen Gärten des Projektpartners Evangelische Gesellschaft erhalten bleiben. Und selbstverständlich werden die Bürgerinnen und Bürger über eine öffentliche Beteiligung eingebunden.“ Der Vorsitzende Geschäftsführer der SWSG, Samir Sidgi, sprach von rund 350 möglichen Wohneinheiten auf einem Gelände von zirka 5,5 Hektar. „Hier können zukunftsgewandte und auch experimentelle Wohnformen für die Internationale Bauausstellung 2027 realisiert werden.“

    Die geplanten Neubauten werden zwischen drei und fünf Geschosse umfassen und sind eingebettet in eine umfangreiche Durchwegung, die den Anschluss des Neubaugebiets sowohl an die Bestandsquartiere als auch an das angrenzende Gartengebiet erlauben. Eine dem Siegerentwurf zugrundeliegende Idee ist es daher auch, die vorhandene Identität des Ortes nicht zu zerstören, sondern einzubinden, indem vorhanden Strukturen wie kleine Häuschen, ein Café oder Gärten im Baugebiet erhalten bleiben.

    Für die notwendige Aufenthaltsqualität im Freien wird ein langgestreckter öffentlicher Platz in der Mitte des Areals sorgen. Mit Hilfe der darunterliegenden Tiefgarage können die Autos – und auch die Fahrräder – weitgehend von der Oberfläche entfernt werden. Geplant ist die Erschließung des Geländes bis Ende 2021, ein erster Bauabschnitt könnte dann voraussichtlich bis 2023 realisiert werden. 

    Die Wettbewerbsarbeiten waren bis 7. Februar 2020 im Bürgerhaus in Rot und im Stadtplanungsamt zu sehen. Weitere Informationen zum Wettbewerb können Sie hier im Auszug aus dem Protokoll des Preisgerichts nachlesen:
     

    Wie geht es weiter?

    Nachdem die Preisträger nun feststehen, wird die SWSG im nächsten Schritt Verhandlungsgespräche führen und vorbehaltlich der notwendigen Gremienbeschlüsse mit den Verantwortlichen des Siegerentwurfs tiefer in die Planungen einsteigen. Parallel dazu gilt es, das Bebauungsplanverfahren voranzutreiben. Im Frühjahr 2020 stehen zudem die nächsten Partizipations-Workshops an.
     
    Das Siegermodell von Hild und K Architektur GmbH (München/Berlin) mit Studio Vulkan (Hannover/Zürich). Foto: SWSG
    Das Siegermodell von Hild und K Architektur GmbH (München/Berlin) mit Studio Vulkan (Hannover/Zürich). Foto: SWSG
  • Ihr Ansprechpartner zum Vorhaben

    Thomas Noller
    Amt für Stadtplanung und Wohnen
    Telefon: (0711) 216-20137
     
    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Amt für Stadtplanung und Wohnen
    Eberhardstraße 10
    70173 Stuttgart
     
  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91780
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart