Das Bezirksrathaus in Sillenbuch. Foto: Leif Piechowski/Stadt Stuttgart
Stuttgart-Sillenbuch

Einwohnerversammlung Sillenbuch 2019

Dialog zwischen Bürgern und Stadtverwaltung

ThemaStadtentwicklung
Zeitraumfür Beteiligung: 26.08.2019 bis 30.09.2019
ZielgruppeEinwohnerinnen und Einwohner aus Sillenbuch

formelle Beteiligungformelle Beteiligung
offen
  • Einwohnerversammlung in Sillenbuch

    Einwohnerversammlungen werden in Stuttgart in jedem Stadtbezirk ausgerichtet. Am 14. Oktober 2019 lädt die Stadtspitze in Sillenbuch zu einer Einwohnerversammlung ein. Alle Bewohner des Bezirks haben die Möglichkeit, Themen anzusprechen, die sie bewegen, und der Stadtverwaltung Fragen zu stellen.

    Schon im Vorfeld der Einwohnerversammlung konnten Sie sich unter dem Reiter "Teilnehmen" online einbringen. Zwischen dem 26. August und 08. September 2019 hatten Sie die Möglichkeit abzustimmen, welche Themen Sie interessieren. Vom 09. bis 30. September 2019 konnten Sie Fragen für die Einwohnerversammlung voranmelden.

    Auf der Einwohnerversammlung in Sillenbuch können sich die Einwohner über das bisher Erreichte und neue Entwicklungen im Bezirk ­informieren. Am Montag, 14. Oktober 2019, um 19 Uhr wird die Veranstaltung im Stiftstheater im Wohnstift Augustinum eröffnet. Nach der Rede von Oberbürgermeister Fritz Kuhn können Fragen an ihn, die Bürgermeisterin und Bürgermeister gestellt und Vorschläge gemacht werden.

    Bitte beachten Sie, dass nur Einwohnerinnen und Einwohner des Stadtbezirks Sillenbuch an der Online-Befragung teilnehmen können.
  • Wichtige Themen sind Kinderbetreuung, Quartiersentwicklung, Verkehr sowie das Naturschutzgebiet Eichenhain

    In der Kita Gorch-Fock-Straße konnten 20 zusätzliche Ganztagsplätze geschaffen werden. Foto: Wagner
    In der Kita Gorch-Fock-Straße konnten 20 zusätzliche Ganztagsplätze geschaffen werden. Foto: Wagner
    Nach sechs Jahren findet wieder eine Einwohnerversammlung im Stadtbezirk Sillenbuch statt, und die Bürgerinnen und Bürger können sich über das bisher Erreichte sowie neue Entwicklungen im Bezirk informieren lassen. Am Montag, 14. Oktober, um 19 Uhr eröffnet Bezirksvorsteher Peter-Alexander Schreck die Veranstaltung im Stiftstheater im Wohnstift Augustinum, Florentiner Straße 20. Nach der anschließenden Rede von Oberbürgermeister Fritz Kuhn können Fragen an ihn und die anwesenden Bürgermeister gestellt, Kritik geübt oder Verbesserungsvorschläge gemacht werden.

    Im Stadtbezirk Sillenbuch wohnen auf einer Fläche von 745,7 Hektar 24 206 Einwohnerinnen und Einwohner. Das Durchschnittsalter liegt mit 46,1 Jahren deutlich über dem gesamtstädtischen Durchschnitt von 41,9 Jahren, die Geburtenrate mit 9,2 pro 1000 Einwohnern etwas unter dem Gesamtwert von 10,7. Die Altersgruppe der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren ist mit 16,7 Prozent etwas höher als der städtische Wert von 15,4 Prozent. Und so liegt auch die Zahl der Haushalte mit Kindern mit 19,5 Prozent über dem Stuttgarter Gesamtniveau von 17,4 Prozent.

    Bei der Betreuung im Kleinkindbereich konnten die verfügbaren Plätze seit der letzten Einwohnerversammlung 2013 um 57 Prozent von 134 auf jetzt 210 Plätze ausgebaut werden. Die Kinderzahl blieb in dieser Zeit nahezu gleich. Dennoch können mit den vorhandenen Plätzen lediglich 34 Prozent der Kleinkinder versorgt werden, der städtische Durchschnitt beträgt hier 44,9 Prozent. Nötig wäre eine Betreuungsquote von rund 51 Prozent im gesamten Bezirk, das entspricht 103 zusätzlichen Plätzen. Am größten ist die Nachfrage im Stadtteil Sillenbuch, es folgen Heumaden und Riedenberg. Für Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt wurde das Platzangebot geringfügig von 800 auf 809 Plätze erweitert. Hier hat sich die Kinderzahl ebenfalls nur geringfügig um zwei Prozent auf 711 Kinder erhöht. In diesem Bereich beträgt die Versorgungsquote derzeit 114 Prozent und liegt damit über dem städtischen Wert von 107 Prozent.

    Zurzeit sind alle beschlossenen Ausbaumaßnahmen bei der Kinderbetreuung bereits umgesetzt, so beispielsweise beim Waldorfkindergarten im Himbeerweg, bei der deutsch-französischen Vorschule und bei der Tageseinrichtung in der Gorch-Fock-Straße. Für den nächsten städtischen Doppelhaushalt 2020/21 liegen Anträge der evangelischen Kirchengemeinde für die Oberwiesenstraße mit zehn Plätzen und des privat-gewerblichen Trägers „Stuggikids“ für die Nellinger Straße mit 35 Plätzen vor. Damit und zusammen mit einem Potenzial bei einer zukünftigen Hortumwandlung, etwa bei der zur Ganztagsschule übergehenden Grundschule Heumaden, könnte der Fehlbedarf auf rund 60 Plätze reduziert werden.

    Die Stadtverwaltung hat in den letzten Jahren bereits zahlreiche potenzielle Standorte für neue Kindertageseinrichtungen – auch Ladeneinheiten – auf eine Eignung geprüft und tut dies auch weiterhin. Da ein Neubau in der Bernsteinstraße von Bezirksbeirat und Ausschuss für Umwelt und Technik abgelehnt wurde, wird aktuell von Seiten der Stadtverwaltung auch über die Möglichkeit einer Kindertagesbetreuung im Rahmen des städtebaulichen Entwicklungskonzepts im Bereich Schwellenäcker nachgedacht.

    Bei der Betreuung im Schulbereich bietet die Grundschule Heumaden mit 213 Schülerinnen und Schülern ab dem Schuljahr 2019/20 die Ganztagsschule in Wahlform an vier Tagen bis 16 Uhr an. Begonnen wird mit den Klassenstufen 1 und 2. Die Planungen für diese Umstrukturierung haben im Sommer bereits begonnen. Die Grundschule Riedenberg mit 301 Schülern verfügt über ein Schülerhaus, das nachmittags insgesamt elf Kindergruppen betreut. Die Deutsch-Französische Grundschule Stuttgart-Sillenbuch mit 463 Schülern ist bereits in den Ganztagsbetrieb in Wahlform an vier Tagen bis 15 Uhr gestartet. Für den zusätzlichen Platzbedarf ist ein Schulerweiterungsbau vorgesehen. Das Geschwister-Scholl-Gymnasium schließlich bietet seinen 951 Schülern an drei Tagen in der Woche ein Mittagessen an.
  • Der Eichenhain wird strenger geschützt

    Der Eichenhain besitzt noch die für viele Insekten notwendigen, offenen sowie sonnigen Magerwiesen und alten Eichen. Foto: Wagner
    Der Eichenhain besitzt noch die für viele Insekten notwendigen, offenen sowie sonnigen Magerwiesen und alten Eichen. Foto: Wagner
    Im Konflikt um die Nutzung von Teilen des Naturschutzgebiets durch das Waldheim Sillenbuch hat das Regierungspräsidium Stuttgart einen entsprechenden Antrag mit Auflagen und auf drei Jahre befristet genehmigt.

    Das Waldheim mit seinen bis zu 190 Kindern freut sich über die direkte Nachbarschaft zu den Naturflächen und möchte diese auch für seine Schützlinge nutzen und sie an die Natur heranführen. Mit der jetzt gefundenen Zwischenlösung können befristet rund 1100 Quadratmeter des Eichenhains von den Kindern eingeschränkt genutzt werden. Dafür wurden extra 60 Waldheimbetreuer durch das städtische Amt für Umweltschutz geschult. Eine dauerhafte Nutzung wird vom Regierungspräsidium jedoch abgelehnt.
     
    Der Eichenhain ist das größte und schönste Heidegebiet auf Stuttgarter Gemarkung. Seit 1958 steht das 34 Hektar große Gebiet mit seinen knorrigen, mehrere hundert Jahre alten Eichen und den ehemals kulturtypischen Magerwiesen unter Naturschutz. Die bunten, einstmals durch Beweiden kurzgehaltenen und nährstoffarmen Wiesen bieten vielen Pflanzen- und Tierarten ein Überleben in den durch eine intensive Landwirtschaft oder durch eine Verbuschung bedrohten Lebensräumen.
     
    Der Eichenhain verfügt bereits über zahlreiche offiziell zugelassene Wege und Parkbänke. In der Nähe befinden sich auch andere, ökologisch weniger empfindliche Gebiete, wie etwa die Grünanlage am Ilse-Beate-Jäkel-Weg oder im Silberwald.
  • Mehr Wohnungen schaffen

    Das 2018 erstellte Wohnprojekt der Baugemeinschaft Bernsteinstraße. Foto: Wagner
    Das 2018 erstellte Wohnprojekt der Baugemeinschaft Bernsteinstraße. Foto: Wagner
    Bei der Einwohnerentwicklung im Bezirk Sillenbuch gab es seit Ende 2010 lediglich einen Zuwachs von fünf Prozent, in der Gesamtstadt betrug das Plus 8,6 Prozent. Derzeit stehen für die 24 206 Einwohnerinnen und Einwohner 13 039 Wohnungen zur Verfügung. Dank der Vielzahl großer Grundstücke im Bezirk konnten seit der letzten Versammlung durch Nachverdichtung, Abbruch und Neubau zahlreiche zusätzliche Wohneinheiten geschaffen werden. Neue Wohnbauprojekte entstehen beispielsweise entlang der Kirchheimer Straße. Für das Quartier gibt es hier zwischenzeitlich zwei rechtsverbindliche Bebauungspläne: „Mitte/Ost“ und „West“. Diese wurden auf der Grundlage des bestehenden Rahmenplans von 1993 ausgearbeitet. Danach soll dort zukünftig höher und auch tiefer gebaut werden, Freiflächen geplant und der Straßenraum besser proportioniert werden. In dem Gebiet – auf der ehemaligen Busschleife – soll auch das geplante neue Bürgerhaus mit Bezirksverwaltung, Bücherei und eventuell der Feuerwehr erstellt werden. Das bisher angemietete Gebäude in der Aixstraße entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen, der Neubau wird auf 26,4 Millionen Euro geschätzt. 

    Das Wohnquartier im Gebiet Theodor-Schöpfer-Weg und Bockelstraße stammt aus den 1960er-Jahren und ist größtenteils im Besitz von Genossenschaften. Es soll baulich ergänzt und um eine Tiefgarage erweitert werden. Dabei werden 24 Bestandswohnungen durch 56 neue ersetzt sowie 66 unterirdische Stellplätze geschaffen. Der entsprechende Bebauungsplan befindet sich derzeit in der Aufstellung und soll im nächsten Jahr den Gremien vorgelegt werden.

    In der Paprikastraße 10 ist geplant, den bestehenden Lebensmittelmarkt durch einen größeren zu ersetzen und zusätzliche zwölf Wohnungen, eine Tiefgarage sowie oberirdische Kundenparkplätze zu erstellen. Das Gebäude erhält auch eine Dach- und Fassadenbegrünung. Es ist vorgesehen, den Auslegungsbeschluss für das Jahr 2020 vorzubereiten.

    Für den Bereich Schwellenäcker ist ein ganzheitliches Entwicklungskonzept geplant, das mittels eines extern moderierten Beteiligungskonzepts Öffentlichkeit, Behörden und Politik mit einbeziehen soll. Wenn die finanziellen Mittel im kommenden Haushalt bewilligt werden, kann bereits 2020 mit der Erarbeitung der Rahmenbedingungen begonnen werden.

    Für den Sport wurde bereits die Zweifeld-Sporthalle Riedenberg für 8,6 Millionen Euro gebaut und im September 2018 eröffnet. Davon profitieren  drei Schulen und fünf Vereine. Eine neue Turn- und Versammlungshalle mit Lehrschwimmbecken ist am Standort der Grundschule Heumaden geplant. Die Mittelbewilligung im übernächsten Haushalt 2022/23 vorausgesetzt, könnte der Neubau ab Sommer 2023 für rund elf Millionen Euro erstellt werden.
  • Stadt prüft Radschnellverbindung im Bezirk

    Das Fahrradverleihsystem Regiorad Stuttgart bekommt neben der Schemppstraße zwei weitere Standorte im Bezirk. Foto: Wagner
    Das Fahrradverleihsystem Regiorad Stuttgart bekommt neben der Schemppstraße zwei weitere Standorte im Bezirk. Foto: Wagner
    Für die Stadtbahnlinie U8 hat die SSB mittelfristig eine Taktverdichtung vorgesehen, die Linie U15 fährt dagegen bereits im Zehn-Minuten-Takt und kann nicht weiter verdichtet werden. Auch eine dauerhafte Anbindung der Linie an Heumaden wird die SSB derzeit nicht durchführen. Die Buslinie 65 wird dagegen zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 bis zum Flughafen verlängert. Sie verkehrt dann montags bis samstags tagsüber im 20- und sonntags im 30-Minuten-Takt. Die Einschränkungen bei der Buslinie 66 Anfang des Jahres wurden aus Gründen der Betriebsstabilität durchgeführt, die Pünktlichkeitswerte sind seither deutlich gestiegen: Die für die Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums wichtige Fahrt zur Schule – Ankunftszeit 7.32 Uhr – bleibt jedoch bestehen.

    Das 2018 stadtweit eingeführte Fahrradverleihsystem Regiorad Stuttgart wird weiter ausgebaut. Davon profitiert auch der Bezirk. Ab dem Herbst stehen drei Stationen für die Nutzer zur Verfügung: die ursprüngliche Station in der Schemppstraße sowie die zusätzlichen Standorte U-Bahnhof Sillenbuch und Bildäckerstraße in Heumaden. Bei den Radwegen im Bezirk wurde die Führung der Hauptradroute 10 im Bereich der Kirchheimer Straße mit Radfurten und einer Vollsignalisierung an den Verkehrsknotenpunkten verbessert. In diesem Bereich soll mittelfristig auch an der Konfliktproblematik zwischen Rad- und Fußverkehr gearbeitet werden. Für die Hauptradroute 43 an der Bockelstraße ist noch in diesem Jahr ein Radschutzstreifen sowie ein Radfahrstreifen anstelle der dort nicht mehr benötigten Busspur geplant. Weiter hat die Stadtverwaltung eine Machbarkeitsstudie „Radschnellverbindungen“ mit insgesamt 13 Korridoren durch Stuttgart in Auftrag gegeben. Einer dieser Korridore liegt im Bereich der Kirchheimer Straße. 

    Auch in Sillenbuch kann das verbotswidrige Parken auf Gehwegen, vor allem im Bereich der Maden- und Tuttlinger Straße vermehrt beobachtet werden. Das in der Schemppstraße geltende Halteverbot wird insbesondere beim Wochenmarkt missachtet. Die Verkehrsüberwachung kontrolliert täglich – außer sonntags – bis 21.30 Uhr vorrangig den ruhenden Verkehr. Dabei wurden 2018 in den Hauptdurchgangsstraßen insgesamt mehr als 4500 allgemeine Parkverstöße beanstandet.
Phase 3

Einwohnerversammlung

14.10.19

Die Einwohnerversammlung in Sillenbuch findet am Montag, 14. Oktober 2019, im Stiftstheater im Augustinum statt. Auf der Einwohnerversammlung beantwortet die Stadtspitze die Fragen der Bürgerinnen und Bürger und diskutiert mit ihnen die zukünftige Entwicklung des Stadtbezirks.

offen

Einwohnerversammlung Sillenbuch

Wo:

Stiftstheater im Wohnstift Augustinum
Florentiner Straße 20
70619 Stuttgart
Haltestelle: Schemppstraße

Wann:

Montag, 14. Oktober 2019 19:00 bis 22:00 Uhr

Öffentlicher Nahverkehr:

Elektronische Fahrplanauskunft (VVS)

Weitere Phasen ansehen

  • Ihre Ansprechpartnerin zum Vorhaben

    Nina Dreher
    Abteilung Gemeinderat und Stadtbezirke
    Telefon:  (0711) 216-60381
    E-Mail:   nina.dreher@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Gemeinderat und Stadtbezirke
    Rathaus
    Marktplatz 1
    70173 Stuttgart​
     
  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Portal

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91780
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart​ ​ ​ ​