Beteiligungsmaßnahmen Das Schulverwaltungsamt bindet bei diesem Vorhaben grunsätzlich die wesentlichen Vertreter der Schulgemeinden - insbesondere die Schulleitungen und Elternvertreter sowie gegebenenfalls Schülervertreter - als Verantwortliche vor Ort und Nutzer der Schulgebäude in den Gestaltungs- und Planungsprozess mit ein.
Stuttgart-Stammheim

Einrichtung einer Ganztagsschule

Zusammenlegung zweier Schulen zu einer Ganztagesschule

ThemaBildung
Zeitraumvsl. Umsetzung: noch offen
ZielgruppeEinwohnerinnen und Einwohner von Stammheim und Zuffenhausen

ohne Beteiligungohne Beteiligung
offen
  • Zusammenlegung der Grundschule Stammheim mit der Park-Realschule

    Die Situation am Schulstandort Stammheim wird von einer immensen Nachfrage an allen Schulen geprägt. Dies führte aufgrund der bisherigen räumlich beengten Situation dazu, dass nicht alle Anmeldungen an der Park-Realschule berücksichtigt werden konnten. Auch die Grundschule hat einen erheblichen Raumbedarf. Zudem weisen einige Gebäudeteile einen Sanierungsbedarf auf. Der am Schulstandort insgesamt bestehende Flächenbedarf soll durch Erweiterungs- und Ersatzbauten gedeckt werden.
     

    Situation an der Grundschule Stammheim

    Die Grundschule Stammheim ist seit dem Schuljahr 2016/17 Ganztagesschule in Wahlform. Nachdem die Grundschulentwicklung in Stammheim über viele Jahre hinweg rückläufig war, wurde bereits vor einiger Zeit die Trendwende erreicht und die Schülerzahlen stiegen wieder an. Dazu kommen Zuzüge durch Neubaugebiete, so dass für die Grundschule von einer langfristig stabilen 4,5-Zügigkeit auszugehen ist.
     

    Situation an der Park-Realschule

    Die Park-Realschule verfügt aufgrund ihrer eher peripheren Lage über ein vergleichsweise geringes Schüleraufkommen. Vor dem Hintergrund der regionalen Schulentwicklung, die Jahrgangsbreiten von 40 Schüler/-innen empfiehlt, ist eine Verlegung der Schule eine gute Möglichkeit zur Entwicklung eines zukunftsfähigen Schulstandorts. Im Herbst 2013 haben sich die schulischen Gremien der Park-Realschule für eine sukzessive Verlegung des Schulstandorts nach Stammheim ausgesprochen.
     
    Der Gemeinderat hat am 10. April 2014 die Verlegung der Park-Realschule nach Stammheim beschlossen und zum Schuljahr 2016/17 wurden erstmals Klassen der Park-Realschule nach Stammheim verlagert. Jedes Schuljahr werden zukünftig neue Eingangsklassen in Stammheim gebildet, so dass die Verlegung sukzessive umgesetzt wird und zum Schuljahr 2020/21 alle Klassenstufen 1-10 (Grundschule und Realschule) in Stammheim beschult werden.

    Bei einer Übertrittsquote in Stammheim von rund 45-50 Prozent auf Werkrealschule und Realschule verfügt Stammheim über ein stabiles Potenzial für eine eigenständige 2-zügige Schule der Sekundarstufe I. Darüber hinaus ist davon auszugehen, dass sich zudem Schüler/-innen aus Neuwirtshaus und Zuffenhausen für einen Schulbesuch in Stammheim entscheiden werden. Diese Annahme hat sich bereits im ersten Schuljahr 2016/17 bestätigt, als aufgrund der großen Nachfrage aus dem Stand drei Eingangsklassen in Stammheim gebildet werden konnten. Durch anstehende Aufsiedlungen werden langfristig nochmals Kinder für den weiterführenden Bereich hinzukommen, so dass von einer stabilen und langfristigen 3-Zügigkeit auszugehen ist.

    Aufgrund der angespannten Raumsituation am Standort Stammheim ist die Realschule allerdings auf zwei Züge beschränkt, bis die räumliche Situation die Beschulung weiterer Klassen zulässt.
     

    Umsetzung der baulichen Erweiterungsmaßnahmen

    Um einen zukunftsfähigen Schulstandort zu entwickeln und ein stimmiges Raumkonzept zu erstellen, wurde 2014/2015 ein Beteiligungsprozess mit beiden Schulen durchgeführt und in mehreren Workshops mit viel Engagement ein pädagogisch und schulorganisatorisch fundiertes Raumkonzept erarbeitet. Auf Grund des großen Erweiterungsbedarfs und der komplexen Grundstückssituation vor Ort wird die Realisierung voraussichtlich in Bauabschnitten erfolgen müssen.
     
    Um den Schulbetrieb weiter aufrecht erhalten zu können, wurde ein Interimsgebäude mit acht Klassenzimmern errichtet und von den Schulklassen und Lehrern Anfang 2019 bezogen. In einem nächsten Schritt soll nun ein beständiger Schulneubau mit 17 Klassenzimmern errichtet werden. Geplant ist, diesen in den Jahren 2021/2022 fertigzustellen. Ein weiterer Neubau soll an der Stelle der bisherigen Schulpavillions entstehen, in dem auch eine Mensa geplant ist. Wenn diese Bauten fertig und bezogen sind, soll der Interimsbau wieder abgerissen werden.
     

    Beteiligungsmaßnahmen

    Die Landeshauptstadt Stuttgart ist als Schulträger zur Bereitstellung schulischer Infrastruktur verpflichtet. Das Schulverwaltungsamt als zuständiges Fachamt setzt deshalb bildungspolitische Vorgaben des Landes und des Gemeinderats an rund 160 Schulen um. Dabei steht die zukunftsorientierte Weiterentwicklung im Fokus. Ziel ist eine Verbesserung des städtischen Bildungsangebots und eine bedarfsgerechte Planung und Weiterentwicklung der Bildungsinstitution Schule.

    Das Schulverwaltungsamt bindet bei diesen Vorhaben grundsätzlich die Vertreter der Schulgemeinden (Schulleitungen, Lehrer Kollegium, Elternvertreter sowie gegebenenfalls Schülervertreter) als Verantwortliche vor Ort und Nutzer der Schulgebäude in den Gestaltungs- und Planungsprozess mit ein. Zudem wird der Stadtbezirk über den Bezirksbeirat im Rahmen der politischen Beschlussfassung beteiligt.
     

    Ausbau von Ganztagesgrundschulen in Stuttgart

    Um den stetig wachsenden Bedarf an ganztägiger Betreuung von Grundschulkindern zu decken und die Koppelung von Pädagogik und Betreuung optimal zu gewährleisten, hat der Gemeinderat 2011 den sukzessiven Ausbau von Ganztagsgrundschulen in Stuttgart bis 2020 beschlossen. Gleichzeitig ist nach vorliegender Beschlusslage vorgesehen, in den nächsten Jahren alle anderen Betreuungsarten für Grundschulkinder von der Ganztagsgrundschule abzulösen. In absehbarer Zeit wird es daher nur noch die gesetzliche Ganztagsgrundschule (bis 15 Uhr oder 16 Uhr mit hinzu buchbaren Angeboten der Früh-, Spät- und Ferienbetreuung) und die Halbtagsgrundschule mit einer Betreuung bis 14 Uhr geben.
     
  • Park-Realschule - Beteiligung zur Erstellung des Raumprogramms

    Zur Erarbeitung eines funktionalen Raumprogramms, das sowohl den Bedürfnissen der Schulen entspricht, als auch modernes pädagogisches Arbeiten unterstützt, fand zwischen 2014 und 2016 an der Park-Realschule ein Beteiligungsprozess statt.
     
    Es wurden mehrere Workshops zur Konkretisierung der pädagogischen und schulorganisatorischen Grundlagen mit beiden Schulgemeinden durchgeführt. Darüber hinaus gab es 2014 eine gemeinsame Exkursion zu architektonisch interessanten Schulen in Hessen und Nordrhein-Westfalen, an der Lehrkräfte beider Schulen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schulverwaltungsamtes teilnahmen.
     
    Im Anschluss an die Arbeitsphase wurde ein Raum- und Funktionsprogramm erstellt, das als Orientierungsrahmen für die weitere Planung dient und sich in der Aufgabenstellung des geplanten VgV-Verfahrens mit Wettbewerb wiederfinden wird (siehe die Anlage 4 der Gemeinderatsdrucksache 338/2017 unter dem Reiter "Links&Downloads"). Die Anlage 4 enthält einige Punkte, die über die üblichen vereinbarten Standards hinausgehen. Diese sollen im Zuge der Projektaufstellung nochmals geprüft werden.
     
  • Ihre Ansprechpartnerin zum Vorhaben

    Maren Lademacher
    Schulverwaltungsamt
    Telefon:  (0711)216-88238
     
    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Schulverwaltungsamt
    Hauptstätter Straße 79
    70178 Stuttgart
     
  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91780
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart​ ​ ​ ​