Die Grafik zeigt die mögliche Lage enies Neubaus an der Maria-Montessori-Schule. Grafik: Stadt Stuttgart
Stuttgart-Weilimdorf

Erweiterung der Maria-Montessori-Schule

Einrichtung einer Ganztagsschule

ThemaBildung
Zeitraumvsl. Umsetzung: bis Ende 2021
ZielgruppeEinwohnerinnen und Einwohner von Weilimdorf

ohne Beteiligungohne Beteiligung
offen
  • Ausbau der Maria-Montessori-Schule zur Ganztagsschule

    Die Maria-Montessori-Schule ist eine reine Grundschule im Stadtbezirk Weilimdorf-Hausen, in der die Klassen jahrgangsübergreifend unterrichtet werden. Bereits seit 15 Jahren werden an der Maria-Montessori-Schule Schülerinnen und Schüler integrativ bzw. inklusiv beschult. Auch die Arbeit mit körperbehinderten Kindern hat an der Maria-Montessori-Schule eine lange Tradition.

    Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 15. Oktober 2014 der Einrichtung der Maria-Montessori-Schule als verbindliche Ganztagsschule zum Schuljahr 2015/16 zugestimmt und entsprechende finanzielle Mittel für den laufenden und den investiven Betrieb zur Verfügung gestellt. Als Vorstufe zur Ganztagsschule wurde an der Maria-Montessori-Schule zum Schuljahr 2014/15 zunächst ein Schülerhaus eingerichtet. Im September 2015, zum Schuljahr 2015/16, startete die Schule mit dem Ganztagsbetrieb. Aufgrund der bestehenden jahrgangsübergreifenden Klassen in einem ersten Schritt mit vier Ganztagsklassen der Stufen eins und zwei. Seit Beginn des Schuljahres 2016/17 befinden sich alle 8 Klassen im Ganztagsbetrieb (Endausbau).
     

    Raumsituation an der Maria-Montessori-Schule

    Die Maria-Montessori-Schule wurde 1996 als 2-zügige Grundschule errichtet. Darüber hinaus verfügt die Schule derzeit noch über einen Pavillonbau, der im Jahr 2005 erstellt wurde, um die steigenden Schüler- und Klassenzahlen aufgrund von Aufsiedlungen für die zum damaligen Zeitpunkt nächsten fünf bis sechs Jahre zu beschulen. Er verfügt über 3 Klassenräume und einen Lehrmittelraum sowie Toiletten (231 m² Programmfläche).

    Aus dem Modellraumprogramm des Landes für Grundschulen sowie dem vom Gemeinderat beschlossenen städtischen Raumstandard für Ganztagsgrundschulen ergibt sich ein Soll-Bedarf für die Maria-Montessori-Schule von 1.394 bis 1.571m². Der Ist-Raumbestand im Bestandsgebäude liegt bei 906 m². Somit ergibt sich ein rechnerischer Raumfehlbedarf in Höhe von bis zu 665m².

    Der vorhandene Pavillonbau wird seit mittlerweile 11 Jahren genutzt - bei einer geplanten Nutzungsdauer von 5 Jahren - und ist mittelfristig (max. 6 bis 7 Jahre) abgängig. Er kann daher nicht zur Deckung des Raumbedarfs herangezogen werden. Es wird untersucht, ihn während der Bauzeit an eine andere Stelle auf dem Grundstück umzusetzen und als Interimsquartier zu nutzen. Nach Fertigstellung der Maßnahme soll der Pavillonbau rückgebaut werden.

    Neben der erforderlichen Erweiterung der Maria-Montessori-Schule ist auch der Bestand der Schule zu betrachten und im Hinblick auf den vorgegebenen rhythmisierten Tagesablauf in der Ganztagsschule und moderne pädagogische Konzeptionen anzupassen. Darüber hinaus wurde bezüglich des Bestands festgestellt, dass dieser nicht über die erforderlichen Nebenflächen wie beispielsweise ausreichend große und entsprechend ausgestattete Putzräume, Serverräume oder Lehr-/Lernmittelräume verfügt, die bei der Umstrukturierung bzw. im Erweiterungsbau berücksichtigt werden.

    Das künftige Nutzungskonzept des Bestandsgebäudes wurde gemeinsam mit der Schulleitung der Maria-Montessori-Schule unter Einbindung der Schulgemeinde und unter Berücksichtigung des pädagogischen Konzepts der Schule in einem Workshop und einer Vielzahl an Besprechungen erarbeitet und abgestimmt. Es werden bestehende Klassenzimmer bzw. Kursräume in Ganztagsräume (Ruheraum/Bücherei, Medienbereich und Bewegungsraum) umgewidmet und mit Verbindungstüren zu den daneben liegenden Räumen versehen. Dafür sind bauliche Anpassungen erforderlich. Mit der Umstrukturierung werden auch wesentliche Mängel aus der letzten Brandverhütungsschau behoben. Darüber hinaus muss die Fläche für Lehrer und pädagogische Mitarbeiter der Ganztagsschule im Bestand erweitert, entsprechend vernetzt und ein Büro für die pädagogische Leitung der Ganztagsschule sowie ein eigenes Büro für die stellvertretende Schulleitung geschaffen werden. Zudem wird im Rahmen der Umstrukturierung im Toilettenbereich ein kombinierter Umkleide-/Wickel-/Duschraum für die Pflege der körperbehinderten Schülerinnen und Schüler geschaffen.
     
    Im Detail ergibt sich für die Erweiterung folgendes Raumprogramm:
    Die Tabelle ist ein Auszug aus aus Gemeinderatsdrucksache 941/2016.
    Die Tabelle ist ein Auszug aus Gemeinderatsdrucksache 941/2016.

    Für die Umstrukturierungsmaßnahmen, die für die Einrichtung der Ganztagsschule erforderlich sind, wurden Kosten in Höhe von 1,42 Millionen Euro inklusive Ausstattung ermittelt.
     

    Ausbau von Ganztagesgrundschulen in Stuttgart

    Um den stetig wachsenden Bedarf an ganztägiger Betreuung von Grundschulkindern zu decken und die Koppelung von Pädagogik und Betreuung optimal zu gewährleisten, hat der Gemeinderat 2011 den sukzessiven Ausbau von Ganztagsgrundschulen in Stuttgart bis 2020 beschlossen. Gleichzeitig ist nach vorliegender Beschlusslage vorgesehen, in den nächsten Jahren alle anderen Betreuungsarten für Grundschulkinder von der Ganztagsgrundschule abzulösen. In absehbarer Zeit wird es daher nur noch die gesetzliche Ganztagsgrundschule (bis 15 Uhr oder 16 Uhr mit hinzu buchbaren Angeboten der Früh-, Spät- und Ferienbetreuung) und die Halbtagsgrundschule mit einer Betreuung bis 14 Uhr geben.
     

    Beteiligungsmaßnahmen

    Die Landeshauptstadt Stuttgart ist als Schulträger zur Bereitstellung schulischer Infrastruktur verpflichtet. Das Schulverwaltungsamt als zuständiges Fachamt setzt deshalb bildungspolitische Vorgaben des Landes und des Gemeinderats an rund 160 Schulen um. Dabei steht die zukunftsorientierte Weiterentwicklung im Fokus. Ziel ist eine Verbesserung des städtischen Bildungsangebots und eine bedarfsgerechte Planung und Weiterentwicklung der Bildungsinstitution Schule.

    Das Schulverwaltungsamt bindet bei diesen Vorhaben grundsätzlich die Vertreter der Schulgemeinden (Schulleitungen, Lehrer Kollegium, Elternvertreter sowie gegebenenfalls Schülervertreter) als Verantwortliche vor Ort und Nutzer der Schulgebäude in den Gestaltungs- und Planungsprozess mit ein. Zudem wird der Stadtbezirk über den Bezirksbeirat im Rahmen der politischen Beschlussfassung beteiligt.
  • Ihre Ansprechpartnerin zum Vorhaben

    Nicole Obermaier
    Schulverwaltungsamt
    Telefon:  (0711)216-88940
     
    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Schulverwaltungsamt
    Hauptstätter Straße 79
    70178 Stuttgart
     
  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91806
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart