Das Foto zeigt das Geschwister-Scholl-Gymnasium aus der Vogelperspektive.
Stuttgart-Sillenbuch

Sanierung des Geschwister-Scholl-Gymnasiums

Erarbeitung eines Raumprogramms

ThemaBildung
Zeitraumvsl. Umsetzung: noch offen
ZielgruppeEinwohnerinnen und Einwohner von Sillenbuch

ohne Beteiligungohne Beteiligung
offen
  • Erweiterung und Sanierung des bestehenden Gebäudes

    Das Geschwister-Scholl-Gymnasium (GSG) befindet sich im Stadtbezirk Sillenbuch. Im Schuljahr 2017/2018 werden an der Schule 936 Schülerinnen und Schüler in 39 Klassen beschult. Die Übertrittsquote von der Grundschule an Gymnasien im Stadtbezirk Sillenbuch liegt konstant über 70 Prozent. Im Vergleich hierzu liegt das Übertrittsverhalten an Gymnasien im Stadtgebiet bei rund 60 Prozent im Schuljahr 2017/2018.
     
    Eine frühere Machbarkeitsstudie aus dem Jahr 2014 zur Sanierung des Gebäudes ging von einer 4-zügigen Entwicklung am Standort aus. Durch das oben genannte veränderte Übertrittsverhalten und steigende Schülerzahlen besteht heute im Stadtbezirk Sillenbuch ein gymnasiales Potenzial von deutlich über fünf Zügen, legt man die Altersjahrgangszahlen der letzten fünf Jahre von durchschnittlich rund 230 Schülerinnen und Schülern und eine Übertrittsquote von 70 Prozent zugrunde. Für die kommenden vier Jahre ist weiterhin ein stabiles Potenzial für fünf Züge vorhanden.
     
    In den vergangenen Jahren hat das Gymnasium deshalb häufig fünf Eingangsklassen gebildet, sofern die Raumkapazitäten dies zugelassen haben. Es mussten jedoch ebenso in den vergangenen Jahren auch immer wieder Schülerinnen und Schüler abgewiesen werden. Zum aktuellen Schuljahr wechselten 140 Schülerinnen und Schüler auf das Geschwister-Scholl-Gymnasium, was bei einem Klassenteiler von 30 Schülerinnen und Schülern fünf Eingangsklassen entspricht. Für das kommende Schuljahr 2018/2019 wird das Gymnasium erneut fünf Eingangsklassen bilden.

     

    Raumsituation und Sanierungsbedarf

    Das Schulgebäude des Geschwister-Scholl-Gymnasiums wurde im Jahr 1976 zur Unterbringung eines vierzügigen Gymnasiums mit 36 Klassen erbaut. Insbesondere der naturwissenschaftliche Unterrichtstrakt des Geschwister-Scholl-Gymnasiums entspricht dabei nicht den heutigen Vorgaben des Modellraumprogramms des Landes. Die Räume sind zu klein, teilweise nicht natürlich belichtet und sind mit nicht mehr zeitgemäßem ansteigendem Gestühl ausgestattet.

    Bereits im Rahmen der Untersuchungen des Sanierungsbedarfs aller Schulen der Landeshauptstadt Stuttgart ermittelte das Büro Drees&Sommer im Jahr 2009 für das Geschwister-Scholl-Gymnasium einen Sanierungsbedarf von rund 10 Mio. Euro.

    Das Sanierungsgutachten für das Gebäude des Geschwister-Scholl-Gymnasiums durch das Architekturbüro zsp/Peter Vorbeck aus dem Jahr 2012 hielt weitere gravierende Mängel fest. Dieses aktuelle Gutachten wies deutlich umfassendere Sanierungsmaßnahmen aus, als durch das Büro Drees&Sommer 2009 festgestellt wurden. Die Kostenschätzung belief sich hierzu auf rund 22 Mio. Euro.

    Für die weiteren Planungen wurde 2013 eine städtebauliche Machbarkeitsstudie beauftragt. Diese wurde ebenfalls durch das Architekturbüro zsp/Peter Vorbeck erarbeitet, mit dem Ziel, neben der Sanierung auch eine Verbesserung des Naturwissenschaftlichen Bereichs zu erreichen.

     

    Chronik der bisherigen Ereignisse

    Nach der Vorstellung der Machbarkeitsuntersuchung im Februar 2014 diskutierten Schule und Bezirksbeirat im Oktober 2014 einen Neubau auf dem Gewann "Schwellenäcker" als Alternative zur Sanierung und Erweiterung des Geschwister-Scholl-Gymnasiums auf dem Schulgrundstück. Im Februar 2015 stellte der Bezirksbeirat Sillenbuch dazu einen interfraktionellen Antrag und forderte die Verwaltung darin auf, eine städtebauliche Untersuchung für einen möglichen Neubau im Bereich "Schwellenäcker" zu prüfen.

    Nach der Präsentation der Untersuchungsergebnisse des Hochbauamts im Unterausschuss Sanierungsprogramm Schulen und Schulentwicklungsplanung im Juni 2016 wurde ein Runder Tisch am 29. September 2016 durchgeführt. Teilnehmer an diesem "Runden Tisch" waren Vertreter des Bezirksbeirats Sillenbuch, Vertreter des Gemeinderats, Vertreter der Schulgemeinde sowie Vertreter der Verwaltung. Die Schulgemeinde und der Bezirksbeirat sprachen sich hier klar für einen Neubau des GSG aus.

    Die Beratung zum Vorschlag der Verwaltung (GRDrs 26/2017), aufgrund der zeitlichen Unwägbarkeiten keinen Neubau, sondern die Sanierung des Bestandsgebäudes anzustreben, wurde insbesondere wegen der bis dahin nicht geklärten Vorgehensweise zum Verkehrsprojekt "Filderauffahrt" in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am 4. Juli 2017 ausgesetzt.

    Zur Beschleunigung des Prozesses und zur Darstellung des mittlerweile erforderlich gewordenen 5. Zuges am GSG suchte die Verwaltung nach einer kompromissfähigen Lösung, die von der ausstehenden Entscheidung des Verbands Region Stuttgart unabhängig ist. Ergebnis dieses Prozesses stellt die "Variante 3 – Erweiterungsneubau am Standort" dar.

    Diese Variante wurde in einer nichtöffentlichen Sitzung des Unterausschuss "Sanierungsprogramm Schulen und Schulentwicklungsplanung" am 14. März 2018 vorgestellt.

    Am 19. März 2018 fand ein weiterer "Runder Tisch" mit selbem Teilnehmerkreis wie im September 2016 statt. Die Verwaltung stellte in diesem Rahmen den Verwaltungsvorschlag "Variante 3" vor. Sowohl Schulgemeinde als auch Bezirksbeirat begrüßten diese "Variante 3" als baulich und zeitlich realistisch umsetzbares Konzept für die weitere Entwicklung des GSG.

    Der Gemeinderat hat am 19. Juli 2018 beschlossen, die Variante 3 weiterzuverfolgen.

  • Die "Variante 3 - Erweiterungsneubau am Standort"

    Nachdem die weitere Beratung der Beschlussvorlage GRDrs 26/2017 in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik am 4. Juli 2017 ausgesetzt wurde bis bezüglich des Verkehrsprojektes "Filderauffahrt" eine Entscheidung gefallen ist, hat das Hochbauamt gemeinsam mit dem Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung und Schulverwaltungsamt eine weitere Untersuchung durchgeführt:

    Als Alternative zur Sanierung mit Erweiterung wäre neben einem Neubau auch ein Erweiterungsbau auf dem Schulgrundstück mit einem Teilabbruch des Bestandsgebäudes möglich.

    Die Realisierung dieser Variante würde in mehreren Bauabschnitten erfolgen: Im ersten Bauabschnitt würde ein Erweiterungsneubau errichtet werden. Im folgenden Bauabschnitt würde ein noch zu definierender Teil des Bestandsgebäudes abgebrochen werden und auf der Fläche des frei gewordenen Gebäudeteils ein weiterer Erweiterungsbau errichtet werden. Im Anschluss an die Neubauten würde dann der zu erhaltende Gebäudeteil saniert werden. Trotz der Realisierung in Bauabschnitten würden Interimsmaßnahmen notwendig werden, diese allerdings in geringerem Ausmaß als bei Variante 2.

    Für diese Variante ist voraussichtlich eine Änderung des Bebauungsplanes erforderlich, der Flächennutzungsplan hätte aber in der aktuell gültigen Version weiterhin Bestand. Durch die Realisierung der Baukörper auf dem Schulgrundstück entfällt die Notwendigkeit einer baulichen Entwicklung auf dem Gebiet "Schwellenäcker". Diese Vorgehensweise berücksichtigt somit den von der Verwaltung vorgegebenen städteplanerischen Grundsatz der "Innenentwicklung vor Außenentwicklung". Außerdem wäre die zusätzliche Flächenversiegelung deutlich geringer, als bei einem reinen Neubau. Abhängig davon, welcher Gebäudeteil erhalten bleibt, besteht unter Umständen die Möglichkeit, den großzügigen Aulabereich weitgehend zu erhalten. Die Verwaltung schlägt daher eine Weiterverfolgung der Variante 3 vor.

  • Ihre Ansprechpartnerin zum Vorhaben

    Claudia Hautmann
    Schulverwaltungsamt
    Telefon:  (0711) 216-88265
     
    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Schulverwaltungsamt
    Hauptstätter Straße 79
    70178 Stuttgart
     
  • Ihre Ansprechpartner für allgemeine Fragen zum Beteiligungsportal

    Jan Minges
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91813
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de

    Oliver Seibold
    Abteilung Kommunikation
    Telefon:    (0711) 216-91780
    Mail:        stuttgart-meine-stadt@stuttgart.de


    Anschrift:
    Landeshauptstadt Stuttgart
    Abteilung Kommunikation
    Rathauspassage 2
    70173 Stuttgart​ ​ ​